Über mich – mein Leben – mein Weg

EGO SUM, QUI SUM.

ICH BIN, WIE ICH BIN.


Mein Leben bis jetzt und meine Suche nach einem neuen holistischen Weg.

Eine kleine Ideenwolke ergab folgendes:

Ich bin Kletter (eigentlich Boulderer, aber das sehen wir hier nicht so eng). Ich klettere eigentlich schon mein ganzes Leben. Auf Bäume, auf Dächer und mit 10 Jahren das erste Mal in einer richtigen Kletterhalle in München. Danach immer wieder Mal sporadisch, 2 Jahre mit der Schule und vor 4 Jahren kam dann endlich der Schub – an dem es angefangen hat so richtig Spaß zu machen. Klar ich hatte ja auch freien Eintritt in einer Halle in der ich gearbeitet habe. 🙂 Mittlerweile knack ich den ein oder anderen 7b+ (Fb. Boulder) am Fels.

Mal ehrlich Klettern ist einfach der geilste Sport überhaupt. Du tust was für den ganzen Körper und auch für den Kopf. 😉 „Holistischer“ gehts nicht mehr.

Ich bin sehr behütet im schönen Bayern (Ammersee) aufgewachsen und hatte nie irgendwelche Sorgen. Bis… hmm… bis wann denn eigentlich.. Ah Ja! Da kam dieses „Geld“ und diese „Verantwortung“.. Naja egal ….

Fachabitur -> abgebrochenes Studium, abgeschlossene Ausbilung als Fachberater für holistische (ganzheitliche) Gesundheit, Co-Gründer von STONEDHOLDS

Waren ein paar heftige Jahre mit ein paar heftigen Entscheidungen…

Und so sitz ich hier und schreib dies nieder.

Eins war klar.

Glücklich und frei war ich nicht.

Also war bald nach 3 schlimmen Monaten klar:

Abbruch meiner gesamten Situation.

Meine Denkweise hat sich geändert.

Und nicht nur einmal.

Das Leben ist eine stetig wandernde Welle.

Ich gehe meinen eigenen Weg. Ich suche nach einem neuen Weg.


Nachtrag: April 2018 – Wieder zurück

Ende März 2018 bin ich nach 3 erlebnis- und erkenntnisreichen Monaten aus Peru wieder zurück in meine Heimat gekommen. Meine Entscheidung war eindeutig. Ich wollte mein Leben nicht mehr auf dem Rücken tragen. Hier gibt es einen ausführlichen Beitrag dazu, wieso und weshalb.

Ich bin durch Peru persönlich wieder extrem gewachsen und stärker geworden und ich denke wenn es eine Zeit gibt in der Ich persönlich und auch beruflich Gas geben muss, dann JETZT. Warum sollte ich auf einen „richtigen“ Zeitpunkt warten, wenn unsere Realität Jetzt stattfindet? Nun arbeite ich als freiberuflicher Texter um meinen Lebensunterhalt zu verdienen.  Für meine Selbstständigkeit bin ich gerade dabei ein Buch zu schreiben – meine Fresse ist das viel Arbeit… – ABER ich liebe es und es entzückt mich jedes Mal wieder, wenn ich ein paar wohlklingende (zumindestens für meine Ohren) Zeilen schreibe. Des Weiteren wird in den nächsten Monaten langsam und nachhaltig mein Online-Business starten. Auch hier kommen Sachen, die ich zuvor noch nie gemacht habe wie z.B. einen Online-Kongress organisieren und realisieren, ein E-Book zu schreiben und ein Webinar zu halten. Es ist eine spannende Zeit und mir ist klar geworden, wie wichtig es ist immer für Veränderungen offen zu sein und auch ein bisschen Risiko. Wer gleich bleibt stagniert. Wer sich verändert entwickelt sich. Ich möchte mich, wenn möglich, jeden Tag verändern. Und somit auch weiterentwickeln.

Alles kommt und geht zur rechten Zeit.

Ach die (L)liebe Zeit.

Schon illusorisch, oder?

Ich möchte in diesem Leben absolute Freiheit für mich, meine Lieben und meine Nächsten.  Ohne irgendeinen fremden Schleier. Wenn jeder für sich sorgt ist für alle gesorgt -> Wenn ich mich um mich sorg, so brauche ich tatsächlich nur ein paar Stunden am Tag. Den Rest sorge ich mich um andere Menschen, Pflanzen und natürlich Tiere. Das einzig wichtige dabei ist, dass man nichts erwartet und sein Gegenüber bedingungslos liebt. Leichter gesagt als getan.

Mit Liebe, Frieden und ein bisschen Zauberei. Wortwörtlich.


Nachtrag: Juli 2018

Mein Plan für die kommende deutsche Wintersaison ist Lateinamerika. Zum dritten Mal. Erst Nicaragua, dann Peru und Jetzt?

Nun dazu möchte ich gerne ein wenig in die Vergangenheit ausholen. Angefangen hat es mit meinen Eltern. Sie ließen mich nicht impfen, nie unter einen medikamentösen Einfluss stellen und zeigten mir sehr früh, dass ein Umgang mit Schamanen in jedem Fall zum eigenen Vorteil ist. Sie sind diejenigen Menschen, die mich seitjeher immens beeindruckt haben. In kleineren indigenen Völkern sind sie die einzigen Personen die über die richtigen „Medikamente“ Bescheid wissen und bei welchen Belangen welche spezifische Heilpflanze eingesetzt werden kann und im Besonderen wissen sie nicht nur welche Pflanze sondern auch den jeweilig bessten Gebrauch dieser. Die Einnahme von Tabak kann beispielsweise über vier mir bekannte Art und Weisen genommen/verabreicht werden.

Mittlerweile bin ich 22 Jahre alt und frage mich: Wie kann ich mir Jetzt etwas aufbauen, wovon ich mein restliches Leben profitieren kann. Nachhaltig und in Frieden. Ich habe mich also dazu entschlossen mich auf die Suche nach Schamanen zu begeben, die mir Einblicke in ihre Kunst gewähren und wer weiß, vielleicht gibt es ja den/die ein oder andere(n) Schamanen(-in), die mich ein paar Monate oder sogar Jahre lehren. Ich möchte bis ich 30 bin auf jeden Fall noch lernen und erfahren und zwar so viel es geht. Wenn ich Menschen helfen kann, dann macht mich das sehr glücklich. Wenn ich auf dem Weg dorthin noch einige Jahre reisen muss, dann macht mich das ebenfalls sehr glücklich. Angst habe ich keine, dennoch besitze ich einen erfürchtigen Respekt für das was kommt.

Genau das möchte ich mit PERFICERE ausdrücken (perficere kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie: vollkommen werden, vollenden, beenden, fertig werden, fertig stellen)

Nachtrag: Januar 2019

Nun, seit meinem letzten Eintrag auf dieser Seite hat sich viel getan, um nicht zu sagen es war ein gigantisches Jahr 2018. Ich habe es als das interessanteste Jahr meines Lebens wahrgenommen und mich derartig weiterentwickelt, dass ich es kaum glauben kann, dass ich vor einem Jahr so und so über mich gedacht bzw. geschrieben habe. Das ist auch in Ordnung so, denn perficere.de steht ja, wie ihr mittlerweile wisst, für Veränderung – oder klarer: Es ist für mich ein Ausdruck meiner Seele, die in diesem Leben die höchste Version von sich selbst erschaffen möchte. Den Sommer 2018 genoss ich noch im schönen Bayern und im Oktober bin ich dann frohen Herzens nach Mexiko gereist, um dort mit ein paar mächtigen Schamanen Zeit zu verbringen und von ihnen zu lernen. Allein in den letzten 3 Monaten habe ich mich derartig weiterentwickelt, wie noch nie zuvor in meinem Leben. Ich fühle mich nun stärker denn je und kämpfe nun weltweit für Frieden und Liebe – als friedvoller Lichtkrieger. Wie ich das mache, erfährst du in diesem Blog oder bei einem netten Gespräch. 😉

Fest steht, die Schamanen konnten mir weiterhelfen und mir verborgene (eher vergessene) Techniken lehren, die es uns Menschen erleichtern zu Heilung (Selbst-Heilung) zu finden und in einer hoch-modernen Digital-Welt (3D) inneren Frieden zu finden. Sei es durch Meditation oder durch fortgeschrittene schamanische Arbeit – wir Menschen befinden uns seit dem 04. Januar 2019 in einem revolutionären Wandel und das Kollektiv (also auch Du liebe Leserin/lieber Leser) ist das Entscheidente. Der Wandel in eine höhere Dimension – aufgrund einer massiven Frequenzbeschleunigung – die sogenannte fünfte Dimension hat stattgefunden. Das Licht wird immer größer, während die Dunkelheit stetig kleiner wird. Heilung findet im inneren statt. In dieser Dimension sind für mich die Hauptkeywords: Wahrheit – Liebe – Kommunikation – Veränderung – Entschleierung

Das Jahr 2019 wird demnach zu einem gigantischen Umbruch führen, sei es persönlich, beruflich, politisch oder sozial. Es ist kein Platz mehr für Fake. Es ist Zeit zu erwachen.

Ich glaube, du sprichst zuviel. Du musst aufhören, mit dir selbst zu sprechen… Ich will dir sagen, worüber wir mit uns selbst sprechen. Wir sprechen über unsere Welt. Tatsächlich halten wir unsere Welt mit unserem inneren Gespräch aufrecht… Die Welt ist so-und-so, nur weil wir uns sagen, dass sie so-und-so ist… Wann immer wir aufhören, mit uns zu sprechen, ist die Welt stets so, wie sie sein sollte.

Don Juan zu seinem Schüler Carlos – Auszug aus dem Buch „Eine andere Wirklichkeit – Neue Gespräche mit Don Juan“, Carlos Castaneda (1971)

Mir gefällt dieses Zitat besonders gut, vorallem in unserer digitalisierten Welt. Ersetzte „Welt“ mit „Realität“ und du verstehst vielleicht, worauf ich hinaus möchte. Wir sind Bewusstsein, wir sind Energie, wir sind Licht – die dritte Dimension ist eine Illusion gewesen, doch in der fünften Dimension haben wir alle, als einzelne Wesen und auch im Kollektiven, die Chance, eine Veränderung zu setzten, um endlich das reiche, friedvolle, liebevolle und bewusste Leben zu führen, das wir uns seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte wünschen.

MY ARTWORK / heart & soul

Love & Peace Freunde der Sonne.

Moritz

Möchtest du mehr über die Philosophie von perficere.de erfahren, dann nutze diesen Link – er wird dir Klarheit verschaffen.